bremer kriminal theater
/

             Das SPANNENDSTE Theater Bremens...

 

KARTEN: Di, Mi, Do, Fr von 15-18 Uhr unter 0421-16691758 oder persönlich in der Theodorstr. 13a / 

per Mail unter mail@b-k-t.eu oder per Direktbuchung über unseren WebShop


Christian Aumer/Martin Leßmann/Franziska Mencz

John Wainwright

DAS  VERHÖR

"Ich erinnere mich an Camille. An ihr Lächeln. Er hatte nicht das Recht, das Mädchen auf diese Weise lächeln zu machen."

ab 27.11.2021



Lesung mit Ralf Knapp, Perdita Krämer & Tilmann Warnke

Mordsfrühstück #88

MORDSWEIHNACHTEN

Als kleines vorgezogenes Weihnachtspräsent lesen Ralf Knapp, Perdita Krämer und Tilmann Warnke aus dem neuen Roman von Wolfgang Schorlau "Der Tintenfischer"

am 12.12.2021 um 11.00 Uhr

Der Thriller in Schiller! 

Ralf Knapp & 7 Bremer JuristInnen

WER WAGT ES, RITTERSMANN ODER KNAPP?

 Während Ralf Knapp Schillers Balladen spricht/spielt/durchlebt, schälen die JuristInnen jeweils den verbrecherischen Kern heraus.

 07./08. sowie 14./15.01.2022 um 19.30 Uhr



Liebe Freunde des bremer kriminal theaters!

Mit der Premiere unseres Schiller-Balladen-Abends "Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp?", der Wiederaufnahme der deutschen Erstaufführung von Bernhard Aichners "Totenfrau" sowie der zweiten Aufführungsserie unserer Inszenierung von Mizzi Meyers "Tatortreiniger" hat die Spielzeit 21/ 22 fulminant begonnen und einmal mehr aufgezeigt, wie aufregend abwechslungsreich Kriminaltheater sein kann.

Die Resonanz auf Ralf Knapps Umgang mit den Balladen von Friedrich Schiller war überwältigend - sowohl der bemerkenswerte gedankliche Ansatz als auch die konkrete Vortragskunst erhielten viel Lob - deshalb werden wir es in der ersten Januarhälfte noch einmal auf den Spielplan setzen. Und die sieben JuristInnen freuen sich auch schon...

Der rasante österreichische Thriller um Vivienne Kaarow als männermordende Bestatterin Blum, dessen stakkatohafte Erzählweise unsere Inszenierung  wie in einer Zentrifuge noch einmal beschleunigte, riss die Zuschauer - auch wenn es leider in dieser dritten Serie wenige, zu wenige waren - zu standing ovations hin. Bis natürlich auf die, die von ihren fernsehrealistischen Erwartungen nicht abstrahieren konnten oder wollten...

Und die drei Episoden um Heiko Schotte, genannt Schotty, haben sich regelrecht in die Herzen der Zuschauer gegraben. Was nicht nur an Mateng Pollkläsener liegt, dessen Schotty Bjarne Mädel vergessen lässt, sondern auch an seiner kongenialen Kollegin Janina Zamani, die die drei vollkommen unterschiedlichen Frauen an seiner Seite jeweils grandios verkörpert; und nicht zuletzt an der musikalischen Untermalung des Abends durch Denis Fischer, der mit seinem einfühlsamen Gitarrenspiel und Gesang dem Abend seinen Rhythmus gibt. So wachsen die drei Episoden zu einem Ganzen zusammen, das pures Unterhaltungstheater ist und zugleich von den letzten Dingen erzählt.

Und seit Ende November steht unsere neueste Inszenierung auf dem Spielplan: "Das Verhör" nach dem Roman "Gehirnwäsche" des englischen Autors John Wainwright, bekannt geworden aber vor allem durch die  Verfilmung des französischen Regisseurs Claude Miller aus dem Jahre 1981, mit Lino Ventura, Michel Serrault und Romy Schneider.


Noch bleibt die Pandemie unser Begleiter und lässt einen Verzicht auf Gegenmaßnahmen leider nicht zu. Um dem dauernden Hin und Her zwischen den verschiedenen Warnstufen zu entgehen, haben wir entschieden, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und, egal welche Regel gerade gilt, an Abstand und Maske (bis zum Sitzplatz) sowie einem individuellen Sitzplan für jede Veranstaltung als durchgängigen Regeln festzuhalten. (Achtung: seit Donnerstag, dem 25.11.21 gilt für sämtliche kulturellen Einrichtungen im Land Bremen grundsätzlich die 2G-Regel) 

Der wichtigste Baustein des derzeitigen Hygienekonzepts ist die 2G-Vorschrift, sprich: alle BesucherInnen müssen einen Nachweis erbringen, entweder vollständig geimpft oder genesen zu sein. Tests reichen unter diesen Bedingungen nicht mehr aus - weder PCR-Tests noch Schnelltests und schon gar nicht Selbsttests.

So möchten wir dem subjektiven Sicherheitsbedürfnis vieler unserer Gäste entsprechen und es ermöglichen, sich so unbeschwert wie derzeit möglich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren: Theater!

Wir wissen ja nicht, was SIE so machen - WIR sind jedenfalls wieder für Sie da!











Plätze im  vorderen Tischbereich oder auf der Tribüne?

Unterstützen Sie den Förderverein des bremer kriminal theaters

Drei Krimi-Inszenierungen und ein Mordsfrühstück pro Spielzeit

GUTSCHEINE

VEREIN ZUR FÖRDERUNG DES BREMER KRIMINAL THEATERS

ABONNEMENT

oder der Crime & Dine - Gutschein (3-Gänge-Menü im Braugasthaus und Theaterplätze im Tischbereich)

Helfen Sie mit, die Zukunft dieses Kleinods der Bremer Theaterlandschaft zu sichern!

Profitieren Sie dabei von Ermäßigungen von rund 20 %




KINDERSTÜCK ZUR WEIHNACHTSZEIT

 

Die Buchungslage für unser Kinderstück zur Weihnachtszeit ist prekär. Darin bildet sich die Verunsicherung, die derzeit allenthalben zu spüren ist, direkt ab. Trotz dieser Situation haben wir uns entschlossen, unseren Plan aus dem Vorjahr jetzt um- und die Schiene der Krimis für Kinder fortzusetzen. Das Zeitfenster allerdings haben wir etwas gerafft: frei nach dem Kunst-Märchen von Theodor Storm spielt das b.k.t. im Dezember "Fuchs ermittelt: Die Regentrude", eine Geschichte mit unvermeidbaren Assoziationen zum Klimawandel... für Schulen jetzt ab 15. Dezember, öffentlich jetzt nur noch am 19. Dezember.

 




VERLÄNGERUNG DER GUTSCHEIN-GÜLTIGKEIT

Im Zuge der Corona-bedingten Schließung des Theaters verlängern sich selbstverständlich die Gültigkeitszeiträume sämtlicher davon be-troffener Gutscheine. Genauer gesagt: Für alle Gutscheine, die laut Aufdruck nach dem 31. März 2020  auslaufen, verlängert sich die Gültigkeit entsprechend den Lockdown-Zeiträumen um maximal ein Jahr. Als Lockdown-Zeiträume werden April - Juni 2020 und November - Mai 2021 angerechnet.



NEU: DAS KULTURSEMESTERTICKET

In Zusammenarbeit mit dem Asta der Uni-versität Bremen sowie dem Landesverband Freier darstellender Künste Bremen wird ab diesem Sommersemester das sogenann-te Kultursemesterticket aufgelegt. Das heißt, die beteiligten Theater halten ab jetzt ein Kontingent an Karten vor, die zu extrem günstigen Konditionen an Studenten der Bremer Universität und Hochschulen abgegeben werden können.



NEUAUFLAGE DES "MORDSSOMMERS"

Okay, nicht alles an Corona war gut. Aber die Idee, mit dem Theater nach draußen zu gehen, in den denkmalgeschützten Hof des Union-Geländes, und dort unseren zehnten Geburtstag zu feiern, war einfach bestechend. Diese sieben Wochen waren der eigentliche Höhepunkt des vergangenen Jahres. Und deshalb basteln wir fleißig an einer Fortsetzung in diesem Sommer...


 

SHERLOCK HOLMES ALS HÖRSPIEL-CD

Nachdem wir im letzten Jahr die Inszenierung, mit der wir einst die Friesenstraße eröffneten, zu einem (streng Corona-konformen) Live-Hörspiel umgearbeitet haben, ist aus dem Live-Hörspiel nun eine echte Hörspiel-Produktion geworden. Wenn Sie also nicht ins b.k.t. kommen können, kommt das b.k.t. zu Ihnen! Die Doppel-CD "Sherlock Holmes & Die Dame in Grün" macht's möglich. (Bestellungen über's Kontaktformular / 15.- € zzgl. 3.- € Versand)



SMILE AMAZON SMILE

Okay, wir sind auch keine Fans des Kahl-schlags am Einzelhandel. Aber es gibt Fälle, da gibt es schlicht keine Alternative zum Online-Einkauf. Und dann können wir das doch wenigstens so tun, dass dabei eine uns liebgewordene Institution  profitiert... Wenn Sie über diesen Link bei Amazon einkaufen, erhält das bremer kriminal theater im Gegenzug 0,5 % Ihres Umsatzes gespendet. Und wenn Sie das Prime Day  tun, verdoppelt sich dieser Anteil gar!

Also, bitte: Wenn bei Amazon einkaufen, dann über diesen kleinen Umweg...




FÖRDERVEREIN ERFOLGREICH OUTGESOURCT

Der Förderkreis des b.k.t., bislang unter der mafiösen Bezeichnung "Freunde der Italienischen Oper" bekannt, ist aus dem Trägerverein ausgegliedert worden.  Als "Verein zur Förderung des bremer kriminal theaters e.V." wird er künftig, ungleich seriöser im Titel, umsomehr zum Gedeihen des Theaters beitragen. Wie wichtig er dafür ist, konnte gerade im letzten Jahr nachdrücklich unter Beweis gestellt werden. Und neue Mitglieder sind natürlich stets willkommen!



DIE EROBERUNG DES DIGITALEN RAUMS

überlassen wir gerne anderen. Wir glauben nicht wirklich daran, dass es über die theaterlosen Zeiten hinweghilft, in den Gefilden anderer Medien, anderer Künste herumzudilettieren. So haben wir einige unserer Sherlock-Holmes-Mordsfrühstücks-Texte bei You Tube eingestellt. Und das wars. Denn dann hat man uns die Kamera geklaut, und damit haben sich auch die letzten Ambitionen in Richtung streaming erledigt...




ÜBERZEUGENDES HYGIENEKONZEPT

Wir nehmen unsere Verantwortung als Theater auch in diesen unübersichtlichen Zeiten sehr ernst. Für die Sicherheit jedes einzelnen Zuschauers. Aber eben auch für die Aufrechterhaltung der Bewegung in den Köpfen.  Und die scheint uns in diesen verqueren Zeiten mit ebenso verqueren Denkern, die Dinge denken, angesichts derer man immer nur das Eine denkt: So große Irrenhäuser kann man gar nicht bauen! mindestens genauso wichtig. (Details hier)




Ein Rückblick: MORDSSOMMER - 10 Jahre b.k.t.

 

Open Air entkommt man Corona am besten, haben wir gedacht. Und in der Tat, nach sieben beglückenden Wochen MORDSSOMMER lässt sich resümieren: Mit einem Aperol Rosalie von "Piekfeine Brände" in der Hand, die Bühne vor Augen ließen sich nicht nur die Abstandsregeln leicht, beinahe lässig einhalten, es kamen bei angenehmen abendlichen Temperaturen fast mediterrane Gefühle auf. Eine wunderbar entspannte Atmosphäre machte sich zwischen Brauereigebäude und Remise breit.

Egal, ob es sich um Robert Thomas' "Die Falle", einen der raffiniertesten Krimis der Theatergeschichte, handelte oder um die Live-Hörspiel-Fassung jener Inszenierung, mit der wir einst die erste eigene Spielstätte in der Friesenstraße eröffneten, "Sherlock Holmes & Die Dame in Grün". Alles war im  höchsten Grade familientauglich. Genau wie die "Die Wanze", Paul Shiptons hinreißender Insekten-Krimi, der mit seinen Doppelbödigkeiten alle von 9-99 begeisterte. Oder Anne Clausens "Dirnenlied" , eine temperamentvolle Kriminalkomödie aus dem Berlin der letzten, also der vorigen, also der Goldenen Zwanziger Jahre, musikalisch um so manchen Gassenhauer, so manches Chanson der Zeit bereichert...

Wir können nur all diejenigen bedauern, die die zahlreichen Höhepunkte dieses Mordssommers verpasst haben! Zum Beispiel auch Denis Fischer, seines Zeichens Sänger und Schauspieler - als solcher auch in der Hauptrolle von "Die Falle" zu sehen - zu Gast mit dem vielleicht intensivsten seiner bisherigen Musikprogramme "Fischer singt Cohen", begleitet von Carsten Sauer am Klavier und Ralf Stahn am Bass.

Oder die Lesungen von Axel Petermann, seit unserer Inszenierung "Auf der Spur des Bösen" selbst ein Stück der Geschichte des b.k.t., und von Anja Goerz, KrimiAutorin und Radio-Bremen-Moderatorin, die ihren neuesten Roman, "Jakobs Schweigen", vorstellte.

Oder last but not least die drei Vorstellungen jener beinahe schon legendären Inszenierung, mit der vor zehn Jahren alles begann, Alfred Hitchcocks "Die 39 Stufen".  Denn exakt am 12. August 2010 fing mit der Premiere der "Die 39 Stufen" die Erfolgsgeschichte des b.k.t. an. Und wie schon damals wurden die Vier auch in diesen Tagen vom Publikum wieder frenetisch gefeiert. - Auch wenn wir uns unser Jubiläumsjahr mit Sicherheit anders vorgestellt haben: diese Vorstellungen der "39 Stufen" waren der angemessene Höhepunkt unseres Geburtstagsfestivals