bremer kriminal theater
/


Das SPANNENDSTE Theater Bremens...

 

Radio Bremen Krimipreisträgerin
Liza Cody
MISS TERRY

Uraufführung 13. März bis 4. April

ENTFÄLLT!


Der Spielbetrieb

des bremer kriminal theaters

ist vorerst bis zum 19. April

eingestellt.


Karten behalten ihre Gültigkeit und können bis Ende des Jahres bei jeder hauseigenen Inszenierung eingesetzt werden.

Amateure zu Gast im 2WEITEN
Lyrics - Über das Darunter...
NACHTS BEIM BAT
19. März um 20.00 Uhr

ENTFÄLLT!

Tango Tanzen ist schön
Tango / Krimi / Tapas / Malbec
CRIMINAL MILONGA
29. März um 17.00 Uhr

ENTFÄLLT!

Musikalische Kriminalkomödie
Anne Clausen / Dominik Kroll
DIRNENLIED
24. April bis 2. Mai

Gastspiel: Martin Leßmann
Diane Broeckhoven
EIN TAG MIT HERRN JULES
19. April um 18.00 Uhr

ENTFÄLLT!





Plätze im  vorderen Tischbereich oder auf der Tribüne?

Unterstützen Sie den Förderverein des bremer kriminal theaters

Drei oder vier Krimi-Inszenierungen + ein Mordsfrühstück pro Spielzeit

GUTSCHEINE

FREUNDE DER ITALIENISCHEN OPER

ABONNEMENT

oder der Crime & Dine - Gutschein (3-Gänge-Menü im Braugasthaus und Theaterplätze im Tischbereich)

Helfen Sie mit, die Zukunft dieses Kleinods der Bremer Theaterlandschaft zu sichern!

Profitieren Sie dabei von Ermäßigungen von rund 2


Aus aktuellem Anlass

Die gegenwärtige Situation im Schatten des Virus hat uns fest im Griff. Einmal abgesehen davon, dass sie auf der einen Seite die Institution gefährdet, auf der anderen Seite eine Katastrophe für die bei uns beschäftigten freiberuflichen Künstler ist, tut es uns in der Seele weh, was da allein bis zum 19. April alles entfallen muss:

- Ein Großteil der Vorstellungen von "Miss Terry", einer Inszenierung, die dieses Land unserer Meinung nach mindestens genauso bitter nötig hat wie einen Anti-Corona-Maßnahmenkatalog.

- Das Gastspiel des wunderbaren Martin Leßmann mit seiner Prosa-Adaption "Ein Tag mit Herrn Jules"

- Die ersten beiden Wochenenden der Wiederaufnahme von "Dirnenlied", der musikalischen Kriminalkomödie aus dem Berlin der 20er Jahre – wohlgemerkt: der vorigen...

Und es müssen schon bodenlose Optimisten sein, die davon ausgehen, dass nach dem 19. April wieder zur Tagesordnung übergegangen werden kann.

Auch wenn wir uns die Neuauflage der 20er Jahre mit Sicherheit anders vorgestellt haben, irgendwie rauschender, exzessiver, so wird man uns doch bereit finden, an der konsequenten Umsetzung dieser Vorstellung weiterzuarbeiten, sobald das Virus es zulässt! Sei es im Mai, im Sommer oder erst mit Beginn der nächsten Spielzeit: Unser Plan steht.

Und bis dahin werden wir uns das eine oder andere Corona-gerechte kriminalistische Vergnügen ausdenken, mit dem wir Ihnen die Langeweile der häuslichen Quarantäne vertreiben helfen... Werfen Sie hin und wieder einen Blick auf unsere Homepage. Oder lassen Sie sich über unseren Newsletter informieren.

Noch ein paar praktische Hinweise: Bereits erworbene Karten für die ausfallenden Vorstellungen behalten ihre Gültigkeit und können bis Ende des Jahres, quasi als Gutschein, bei jeder beliebigen hauseigenen Inszenierung eingesetzt werden.

Und wenn Sie bereits jetzt Gutscheine für Ostern oder vielleicht auch schon das nächste Weihnachten - das ja ganz bestimmt kommt, dagegen kann auch das Virus nichts ausrichten - kaufen möchten, käme das der Institution bei ihrem Versuch des Überlebens sehr entgegen.

Auch der Förderverein des bremer kriminal theaters, die "Freunde der Italienischen Oper", freuen sich in diesen finsteren Zeiten über jeden Zuwachs. (Weitere Informationen und Mitgliedsantrag zum Download hier )

Der telefonische Kartenvorverkauf bleibt bis vorerst 20. April ausgesetzt. Erreichbar bleiben wir per Mail oder Kontaktformular.

Und am Ende eines langen Tages Reise werden wir uns alle im bremer kriminal theater wiedertreffen und uns dieser Situation als einer ganz besonderen, einer außergewöhnlichen, fast schon neuen, einer Situation der Begegnung, des Gegenübers, der wiedergewonnenen Freiheit bewusst werden, Sinnlichkeit, Intensität, Theater eben.

Mit kriminell freundlichem Gruß

Perdita Krämer & Ralf Knapp






Wiederaufnahme am 13. März 2020

"MISS TERRY"

Uraufführung nach dem Roman der Radio-Bremen-Krimipreisträgerin 2019

Liza Cody


Nita Tehris Familie stammt aus Pakistan, lebt aber schon lange in England. Sie selbst ist in Leicester geboren, besitzt die englische Staatsbürgerschaft, arbeitet als Grundschullehrerin in London und bewohnt eine Eigentumswohnung in einer ruhigen Seitenstraße, der Guscott Road. Und auch wenn alle sie immer umstandslos falsch, nämlich mit "Miss Terry" ansprechen - alles in allem ist sie perfekt integriert, beinahe schon assimiliert.

Bis eines Tages ein Bauschuttcontainer vor ihrer Haustür aufgestellt wird. Das Haus gegenüber soll saniert werden. Und wie das so ist mit derartigen Containern: es sammeln sich darin auch eine ganze Menge Dinge, die da eigentlich nicht hineingehören. Unter anderem die Leiche eines dunkelhäutigen Neugeborenen.

Und schlagartig ist es mit der ganzen Integration vorbei. Schlagartig wollen es die Nachbarn alle immer schon gewusst haben, dass es nur diese Miss Terry gewesen sein kann, die sich ihres Kindes auf diese Weise entledigt hat. Und als sie vor neun Monaten in die Guscott Road zog, war sie ja auch erheblich runder als jetzt...

Schlagartig wird Nita Tehri klar, dass sie zwar ein ganzes Leben in England gelebt haben kann, deshalb aber noch lange nicht dazugehört.


Mit: Franziska Mencz, Christian Aumer, Denis Fischer, Sabine Urban und Janina Zamani

Regie: Ralf Knapp

Premiere: 9.11.2018

Wiederaufnahme: 13.03.2020

Gefördert von der Waldemar-Koch-Stiftung